Oftmals gehen wir in
unsere eigenen Gedanken versunken durch die Strassen, ohne darauf zu achten,
wer uns begegnet.

Wir meinen das ja
wirklich nicht böse, aber es kommt halt einfach so, dass wir mit uns selbst ein
inneres Gespräch halten, und vorübergehende Menschen gar nicht beachten.

Wir sollten uns
angewöhnen, uns Zuhause mit uns selbst auseinander zu setzen, damit wir einen
freien und klaren Kopf haben, wenn wir in die Öffentlichkeit gehen.

Ja, es gibt viele Dinge
die uns sehr bedrücken, und uns nicht los lassen wollen, da muss wohl jeder Mensch durch, ob er nun will oder nicht.

Gerade Unannehmlichkeiten
schwirren uns durch die Sinne, und verlangen nach Aufmerksamkeit, und Bearbeitung.

Oder es ist uns nicht
ganz wohl, was uns auch nicht gerade glücklich und offen macht.

Ich schreibe mir
Zettel, auf denen ich alle Dinge die zu erledigen und abzuarbeiten sind
vermerke, und wenn ich sie dann nach und nach endlich erledigt habe, schmeiße
ich die Zettel weg, und schon belaste ich nicht mehr meine Gedanken damit.
Probiert es einfach mal aus, es erleichtert uns sehr, und belastet dann auch
nicht mehr unsere gute Laune.

Man gewöhnt sich sehr
schnell an dieses System, und wir können dann auch gut und gerne mal ein paar
Stunden ohne Gedanken daran zu
verschwenden, unbeschwert leben.

Wenn wir dann durch
die Stadt gehen, blicken wir viel offener auf alles, und können auch viel
spontaner und herzlicher die Leute begrüßen, die uns begegnen, und sei es ein Verkäufer, oder eine Verkäuferin, die wir
in unseren Bann ziehen.

Wir unterhalten uns
dann auch viel intensiver, denn unsere Gedanken schweifen nicht hin zu unseren
Problemen, denn die haben wir zunächst ja an die Zettel abgegeben.

Probiert es doch
einfach mal an der Wursttheke aus, strahlt den/die Verkäufer/in an, und fragt,
ob diese oder jene Wurst besser schmeckt, blickt dann zur Seite, und fragt die Person die neben Euch steht, auch einfach
danach.

Ihr werdet sehen,
dass Ihr glatt die Antwort bekommt: „ mir schmeckt diese da am besten:“ und schon habt Ihr jemanden in einen kleinen
Dialog verstrickt, den Ihr einfach und belanglos fortführen könnt.

Zum Beispiel sagt
einfach: „diese Wurst will ich auch mal ausprobieren, und nehme jetzt direkt
eine belegte Semmel damit. Wir beißen hinein, und bedanken uns für den guten
tipp.

Vielleicht isst der /
die jenige ja auch eine Semmel mit uns, und wir finden weiteren Gesprächstoff,
indem wir einfach sagen, jetzt eine schöne Tasse Kaffe dazu, und der Tag ist
gerettet, lachen unser Gegenüber an, und bezaubern sie/ihn damit.

Und nun wie immer toi
toi toi, und viel Erfolg beim flirten- herzlichst Eure Peggy

www.hedwig-herrath-beckmann.com

https://www.amazon.de/Liebe-Zahlt-Hedwig-Herrath-Beckmann/dp/153055246X/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1514366238&sr=1-1&keywords=WO+DIE+LIEBE+ZAHLT

https://www.amazon.de/Hedwig-Herrath-Beckmann/e/B00JAZJ7BE/ref=ntt_dp_epwbk_0

https://www.youtube.com/channel/UCqqC7K4vWqS0GpitiIQEZ4g